Kinderanlage in Spur N

Kinderanlage in Spur N

Projekt Kinderanlage

Um meine Kinder auch mit dem Modellbahnvirus anzustecken,  habe ich begonnen eine kleine “Kinderanlage” aufzubauen. Der Gleisplan setzt sich aus einem simplen Kreis mit zwei gleisigem Bahnhof und einem Abstellgleis zusammen. Um den Spielspaß zu erhöhen wird im Verdeckten Bereich ein 6 Gleisiges Fiddle Yard eingebaut. Dadurch ist es sehr einfach möglich die Züge zu wechseln und für einen abwechslungsreichen Betrieb zu sorgen. Die Gestaltung der Anlage entspricht keinem realem Vorbild.
Gefahren wird Digital (DCC) mittels Fleischmann Multimaus. Dieses Digitalsystem konnte ich für 70 Euro erwerben  und ermöglicht auch das fahren mit zwei Fahrreglern gleichzeitig. Somit ist es auch möglich, dass zwei Kinder “Fahrbetrieb” machen können. Das verwendete Gleismaterial stammt von Minitrix und ist teilweise bereits gebraucht.
Bei meinen bisherigen Modellbahn-Projekten bin ich nie richtig zum Landschaftsbau gekommen. Aus diesem Grund möchte ich die Kinderanlage dazu nutzen  verschiedene Techniken der Landschaftsgestaltung auszuprobieren. Auch der Bau eines Fiddle Yards ist Neuland für mich.

Bautagebuch

Es ist noch viel zu tun und hier werde ich ab nun den Baufortschritte regelmäßig dokumentiert. Also bitte ab und zu vorbeischauen, es lohnt sich!!!

Bau Gleisbildstellpult Teil 1: Anfertigung Stellpult

In Zeiten von Modellbahnsteuerung via Tablet alla Z21 habe ich mich bewusst dazu entschieden ein klassisches Gleisbildstellpult mit Drucktastern zu bauen. Mittels Start- und Zieltaster sollen die entsprechenden Fahrstraßen (…ich gebe ja zu, es sind bei diesem Bahnhof nicht wirklich viele…) geschaltet werden. Hierfür gibt es natürlich verschiedene Möglichkeiten wie z.B. Dioden Matrix. Ich habe mich allerdings für einen anderen Weg entschieden. Aufgrund der Vielzahl an YouTube Video rund um das Thema Arduino Programmierung habe ich mich dazu entschieden die Steuerung mittels besagtem "Arduino" umzusetzen. Daher habe ich mir für knapp 20€ ein Starterkit gekauft und herumexperimentiert ob meine Ideen sich umsetzten lassen. Meiner Meinung nach die größte Vorteil des Arduinos sind sein günstiger Preis, die vergleichsweise einfache Programmiersprache und die Möglichkeit direkt Servos damit ansteuern zu können. Bis es allerdings an die Programmierung geht muss zunächst die "Hardware" in Form des Stellpults gebaut werden. Hierfür habe ich in einem ersten Schritt das Gleisbild mittels CorelDraw gezeichnet und auf etwas dickeres Fotopapier ausgedruckt. Neben dem Gleisverlauf habe ich auch die Position der Schalter und LED´s mit eingezeichnet, dadurch fällte das Bohren der Einbaulöscher deutlich leichter. Zum Schutz vor Spritzwasser und Schmutz habe ich den gedruckten Gleisplan in Folie einlaminiert. Anschließend wird das Ganze auf eine 2mm Polystyrol platte geklebt und die Löscher für die Drucktaster und LED´s mit einem Bohrständer möglichst präzise gebohrt. Die LED´s habe ich mittels handelsüblichem Kunststoffkleber in der Polystyrol platte fixiert. Die Drucktaster werden ganz einfach mittels Überwurf Mutter in der Platte befestigt. Das Stellpult wird zukünftig im Frontrahmen der Kinderanlage platziert. Damit eine Montage des Stellpults mit den Tastern und LED´s möglich ist, musste ich entsprechende Bohrungen im Rahmen vorsehen. Mit Hilfe von Schrauben konnte ich nun das Gleisbildstellpult mit Tastern und LED´s fixieren. Als nächstes werde ich mit der Verkabelung des Stellpults und der Arduino Programmierung beginnen. Wie immer habe ich die beschriebenen Arbeiten in einem kurzen Video für euch dokumentieren.

Sommer ade - Die Modellbahnsaison geht wieder los!

Sommer ade - Die Modellbahnsaison geht wieder los!

Nach den heißen Sommer geht es nun langsam aber sicher in den Herbst und die Modellbahnsaison beginnt wieder. So auch bei N-Modellbahn :-). Wie vielleicht einige in unserem Update Video vom Mai gesehen haben, ist das Fiddle Yard nun komplett fertig gestellt und betriebsbereit. Des Weiteren habe ich in der Zwischenzeit einen Schaukasten um dem sichtbaren Bereich der Kinderanlage gebaut. Dadurch soll der Fokus des Betrachters auf den Bahnhof gelenkt werden. Der Kasten selber besteht aus Birkensperrholz und soll zur Abgrenzung vom verdeckten Bereich einen Hintergrund erhalten. Da ich bis jetzt noch keinen passenden Hintergrund von den einschlägigen Herstellern finden konnte, spiele ich mit dem Gedanken Ihn mir selber aus einen Panoramafoto zu erstellen. Zur Ausleuchtung der ganzen Bahnhofsszenerie kommen LED Streifen, die auf Aluschienen geklebt sind, zum Einsatz. Im Lieferumfang war auch ein Dämmerungsschalter enthalten, somit kann ich die Helligkeit der LED Streifen einstellen.

Einbau H0fine Connection Panel

Ich wollte gerne die Lokmaus gerne mit Hilfe einer Anschlussplatte vorne an der Modellbahnanlage anschließen. Bei der Suche bin ich auf die Anchluss-panel von der Firma H0fine gestoßen. Neben dem funktionellen Design hatte mich auch der günstige Preis überzeugt. Also habe ich mir zwei Panels bestellt. Und was muss ich sagen, der Aufbau der Platine war sehr einfach und in ca. 5min erledigt. Der Einbau in den Modellbahnrahmen war auch keine große Sache. Daher hat mich das Produkt überzeugt. In einem kurzen Video habe ich den Aufbau und Einbau der Anschluss-panel für euch Dokumentiert.

Bau Fiddle Yard Teil 9: Verkabelung / Einbau- Video

Wie versprochen gibt es nun endlich das Video zur Verkabelung und Einbau des Fiddle Yards. Viel Spass

Bau Fiddle Yard Teil 8: Das Fiddle Yard findet seinen Platz

Bau Fiddle Yard Teil 8: Das Fiddle Yard findet seinen Platz

Ich habe nun mit der Verkabelung des Fiddle Yards begonnen. An die bereits von unten an die Gleise gelöteten Drähte zur Stromeinspeisung, wurden nun 1,5mm² Litzen zur Fahrstromversorgung angelötet. Wie erwähnt möchte ich gerne ein Rangiergleis zum Programmieren der Loks verwenden. Da die eingesetzte Multimaus keinen Anschluss für eine separates Programmiergleis bietet, habe ich einen Kippschalter eingebaut, der es ermöglicht, beim Programmieren den Rest der Anlage vom Digitalstrom zu trennen. Dadurch wird sichergestellt, dass nur die Lok auf dem "Programmiergleis" und nicht die anderen Loks auf der Anlage umprogrammiert werden. Ich habe versucht möglichst alle Löt- und Verkabelungsarbeiten am Fiddle Yard vor der finalen Montage in der Anlage durchzuführen. So war es möglich, dass Yard auf einer Werkbank immer optimal für die Lötarbeiten zu positionieren. Die komplette Verkabelung muss allerdings am eingebauten Fiddle Yard durchgeführt werden. Also habe ich das Yard in die Anlage eingesetzt und mit Holzklötzen und schrauben fixiert. Die Kurvengleise waren leider etwas zu lange, daher habe ich sie mit Hilfe eines Dremels kürzen müssen. Der Booster der Multimaus und ein Trafo zur Versorgung der Weichenantriebe mit Wechselstrom, hatten bis jetzt noch kein Plätzen gefunden. Nun wurden Sie auch in die Anlage integriert und montiert. Als nächstes werde ich das Fiddle Yard und den Rest der Anlage an den Fahrstrom vom Booster anschließen. Wie immer möchte ich die beschriebenen Arbeiten demnächst in einem Video für euch dokumentieren. Dann wird es auch ein Schema von der Verkabelung geben!

Bau Fiddle Yard Teil 7: Gleisbau- Video

Wie versprochen gibt es nun ein kleines Video zu den Gleisbauarbeiten an dem Fiddle yard. Viel Spass

Bau Fiddle Yard Teil 6: Gleisverlegung

Bau Fiddle Yard Teil 6: Gleisverlegung

Ich weiß, Ihr musstet lange warten bis es endlich mit dem Bau des Fiddle Yards weitergeht. Da wir in der Zwischenzeit einige YouTube Videos produziert haben kam der Bau etwas zum Erliegen. Wir bereits vor einigen Monaten angekündigt geht es nun mit dem Gleisbau weiter. Damit die Positionierung des Schiebetisches mit Hilfe der Schieberiegel gelingt, wurden zunächst kleine Holzleisten in jeder Tischposition verleimt. Als nächstes habe ich zur Stromeinspeisung an jedes Gleis ein Kabel an die Gleisschuhen von unten unsichtbar angelötet. Damit das Lötzinn einfacher eine Verbindung mit den Gleisschuhen eingeht, wurden vorher die Schienenverbinder mit einem Sandpapier von unten angeschliffen. Zur Stromeinspeisung kommt dünner Draht zum Einsatz, da er sich besser später durch die Bohrungen in der Holzplatte fädeln lässt. Im letzten Beitrag hatte ich schon erwähnt das ich an den Übergängen zwischen dem beweglichen Schiebetisch und dem feststehenden Teil die Schienenprofile auf Schraubenköpfe anlöten möchte. Damit das funktioniert, habe ich zunächst zwei bis drei schwellen an den Gleisen entfernt und die Unterseite der Schienenprofile mit einem Dremel und einer Drahtbürstenscheibe angeschliffen. Bevor die Schraubenköpfe auch angeschliffen und verzinn wurden, habe ich sie auf die Höhe der Schienenunterseits gedreht. Die Einstellung der Höhe sollte sehr sorgfältig durchgeführt werden, damit später die Züge oder Wagen nicht an den Gleisübergängen entgleisen. Nach all diesen vorarbeiten können nun die Gleisköpfe angelötet und das gesamte Gleis verklebt werden. Um den richtigen Parallelabstand zwischen den Gleisen einfach einstellen zu können, habe ich mir aus Holz eine Abstandslehre gebaut. Damit war es ein Kinderspiel die Gleise sauber zu verlegen. Damit die Gleise beim Trocknen des Klebers in ihrer Position bleiben, habe ich alles mit meinen Schraubenvorräten beschwert. Zum Verkleben der Gleise hat sich Holzleim / Weißleim am besten bewehrt. Ich hatte zunächst dauerelastischen Kleber von UHU verwendet aber die Gleise habe nicht richtig auf dem Resorb gehalten. In einem kleinen Video werde ich die beschriebenen Arbeiten demnächst für euch noch dokumentieren. Als nächstes werde ich die Verkabelung des Fiddle Yards in Angriff nehmen

Bau Fiddle Yard Teil 5: Montage Schieberiegel

Bau Fiddle Yard Teil 5: Montage Schieberiegel

Nach längerer Pause hatte ich im Urlaub nun wieder Zeit am Fiddle Yard weiter zu bauen. Die Positionierung der Schiebebühne übernehmen zwei Schieberiegel, die jeweils links und rechts von der Bühne montiert wurden. Um den Übergang zwischen der beweglichen Bühne und dem feststehenden Anschluss gut hinzubekommen, habe ich zunächst die Position des Schiebetisches exakt ausgerichtet und dann die Holzleisten zur Führung der Riegel verleimt. Dieses vorgehen werde ich bei den weiteren Positionen wiederholen. Damit die Züge auf der Schiebebühne auch fahren können, benötigt jedes Gleis eine Stromversorgung. Dazu werde ich später verdeckt Kabel von unten an die Schienenverbinder der Gleise löten. In einem ersten Schritt habe ich nun zunächst jeweils zwei Löcher pro Gleis zur Kabeldurchführung in den Schiebetisch gebohrt. Damit die Schienenprofile an den Übergängen beim zukünftigen Betrieb auch in Ihrer Lage bleiben und nicht ausreißen, möchte ich eine bekannten Technik aus dem Modulbau anwenden. Ich werde die Schienenprofile auf eingedrehte Schraubenköpfe, die sich am Rand der Schiebebühne befinden, fix verlöten. Die Schrauben für jeden Schienenanschluss sind bereits montiert. Als nächstes werde ich die Stromeinspeisung an die Schienenverbinder der Gleise anlöten und dann mit der Gleisverlegung beginnen.

Bau Fiddle Yard Teil 4: Schalldämmung mit Resorb

Bau Fiddle Yard Teil 4: Schalldämmung mit Resorb

Wie angekündigt habe ich die Lage der Gleise von der SketchUp Zeichnung mittels Bleistift auf da Holz übertragen. Zum Höhenausgleich und Schalldämmung wurden zwei lagen 3mm dicken Resorb streifen auf das Fiddle Yard geklebt. Zu nächst wurde mit Hilfe eines Cuttermessers und einer Aluschiene 16mm breite Resorbstreifen zurechtgeschnitten. Zum Fixieren des Resorb's habe ich dauerelastischen Montagekleber mit einem Pinsel auf dem Holz aufgetragen. Nach einer kurzen Antrockenzeit von 2-3min wurden die Streifen in den Kleber gedrückt. Zum endgültigen trocknen, wurden die Resorbstreifen mit Hilfe von Brettern und Wasserflaschen beschwert. Den Dauerelastischen Kleber und den Resorb kann man bei IMT Lenzen beziehen (link siehe unten). Als nächstes werde ich mit der Montage der Gleise widmen.

Bau Fiddle Yard Teil 3: Abrissbirne!

Bau Fiddle Yard Teil 3: Abrissbirne!

Nach längerer Pause hatte ich nun wieder Zeit am Fiddle Yard weiter zu bauen. Wie bereits angekündigt habe ich einen Teil der Trasse im hinteren Bereich der Anlage abgerissen müssen, um Platz für das Yard zu schaffen. Da die Spanten der alten Trasse nicht nur geschraubt sondern auch mit Holzleim geklebt wurde, habe ich mit Hilfe einer alten Sprühflasche und Wasser die geleimten stellen angefeuchtet. Nach kurzen Einwirkzeit ließen sich die Bretter recht leicht lösen und das Fiddle Yard an seiner finalen Position eingepasst werden. Die beiden Trassen für die Gleisabgänge links und rechts habe ich nun montiert. Bei unserem Fahrtag im April hat mich Jörg auf eine gute Idee gebracht, für was ich das Fiddle Yard noch verwenden könnten. Ich möchte noch nicht zu viel verraten, aber es hat etwas mit der Anbindung einer Train-Safe Alternative zu tun. Ein erstes Indiz für diese Neuerung ist der gekürzte linke Gleisabgang. Nachdem das Fiddle Yard soweit in die Anlage positioniert wurde, werde ich als nächstes die Lage der Gleise festlegen, und das Resorb zur Schalldämmung montieren.

Bau Fiddle Yard Teil 2: Geduld und Schraubzwingen sind gefragt!

Bau Fiddle Yard Teil 2: Geduld und Schraubzwingen sind gefragt!

Der Bau des Fiddles Yards schreitet voran. Ich habe nun die Front und die Rückwand des verschiebbaren Tisches montiert. Leider waren dies Aussparrungen für die "Schublade" in den Seitenteilen etwas zu klein geraten um einen Reibungslosen Lauf des Tisches zu gewährleistet. Aus diesem Grund musste ich nochmal mit der Stichsäge und der Feile nacharbeiten. Zur Funktionsprobe habe ich immer wieder die einzelnen Holzteile provisorisch mittels Schraubzwingen zusammenmontiert. So konnte ich immer kontrollieren ob der Übergang zwischen dem beweglichen Schiebetisch und dem feststehenden Brettern passt. Da die einzelnen Bretter nicht geschraubt, sondern alle mit Holzleim geklebt wurden, musste zwischen den einzelnen schritten recht lange gewartet werden. Um den Tisch gut verschieben zu können habe ich noch einen Griff montiert. Bei einer kleinen Stellprobe macht die BR 23 und V200 bereits eine gute Figur. Nachdem nun der Rohbau abgeschlossen ist, werde ich als nächstes das Fiddle Yard in die Anlage einpassen.

Bau Fiddle Yard Teil 1: Auf die Führung kommt es an!

Bau Fiddle Yard Teil 1: Auf die Führung kommt es an!

Endlich habe ich mit dem Bau des Fiddle Yards begonnen. Damit das Fiddle Yard richtig funktioniert muss der Auszug des Schiebetischs zum feststehenden Teil problemlos und möglichst spielfrei funktionieren, ansonsten kommt es im späteren Zugbetrieb zu Störung. In meinem Falle übernehmen Kugelgelagerte Schubladenauszüge, die es relativ günstig in jedem Baumarkt gibt, die Führung des Schiebetisches. Die Montage der Auszüge muss sehr sorgfältig erfolgen, damit die verschiebbare Platte und der feststehende teil parallel und auf gleicher Höhe zueinander laufen. Der Einsatz einer Ständerbohrmaschine und mehrfaches messen und kontrollieren hat hier sehr geholfen… Mit Hilfe eines 1mm Polystyrolstreifen, den ich zwischen die verschiebbare Platte und der zukünftig fixen platte eingelegt habe, konnte ich eine parallele Montage der Führung sicherstellen. Ich hoffe, dass ich in den nächsten Tagen den Rohbau des Fiddle Yards beenden kann....

Planung des Fiddle Yards mit SketchUp

Planung des Fiddle Yards mit SketchUp

In den letzten Tagen war ich mit der Planung des 6 gleisigen Fiddle Yards beschäftigt. Ich wollte es gerne in 3D auf dem PC modellieren. Bei der Suche nach einer geeigneten Software bin ich auf die Freeware SketchUp gestoßen, die ursprünglich von Google vertrieben wurde. Mit diesem Tool lassen sich sehr einfach und intuitive 3D Modelle erstellen. Grundsätzlich ist das Fiddle Yard wie eine Schublade aufgebaut. Die 6 Gleise sind auf einer verschiebbaren Platte montiert, der über Schubladenschienen geführt wird. Dadurch lässt sich jedes der 6 Gleise mit dem Gleis der Strecke verbinden. Dadurch ist es möglich immer wieder neue Züge ins Spiel zu bringen. Um noch eine Möglichkeit zum Rangieren zu haben, sind noch jeweils ein gerades Gleis Links und rechts vom Schiebetisch montiert, wobei eines auch als Programmiergleis dient. Die gesamte Konstruktion habe ich bewusst simpel gehalten um den Aufwand und die Kosten in Grenzen zu halten. In den nächsten Tagen soll es mit dem Bau losgehen. Das zugeschnittene Holz wartet bereits….

0 comments on “Kinderanlage in Spur NAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.